Über die  Missionarinnen und Missionare  der Nächstenliebe

 Die von Mutter Teresa gegründete geistliche Familie

 ANGEGLIEDERTE LAIEN

   Mitarbeiter von Mutter Teresa

„Der Ruf, Mitarbeiter zu sein, ist ein Geschenk Gottes. Im Johannesevangelium sagt Jesus:

„Ich habe dich erwählt." Er hat jeden von euch zum Boten der Liebe Gottes erwählt,

ein Instrument seines Friedens und seines Erbarmens zu sein. “

„Ein Mitarbeiter ist eine Person, die Liebe in lebendige Aktion im Dienste an den der Armen umsetzt.

Wo? Zu erstens in der eigen Familie, wir dürften diese nie vernachlässigen, um draußen andren zu helfen. “Mutter Teresa von Kalkutta)

 

♦Geschichte

♦Ziel

♦Kranke und Leidende Mitarbeiter

◊Kontakt Information

♦Apostolat

♦Lebensweise

♦Tägliche  Gebete

♦Kontakt Information

♦Briefe an die Mitarbeiter Freiwillige Helfer und Laien Missionare der Nächstenliebe

 

 

Die Mitarbeiter: Schon seit den Anfängen ihres Ordens haben die

Missionarinnen der Nächstenliebe Laien überall auf der Welt angezogen, die durch ihre Arbeit einen Beitrag leisten möchten zum liebenden Dienst an Gott in der Gestalt der Bedürftigen.

 

Aus dieser Gruppe ist der Internationale Verband der Mitarbeiter von Mutter Teresa entstanden, dessen Satzung am 29. März 1969 den Segen von Seiner Heiligkeit Papst Paul VI. erhielt. Mutter Teresa forderte die Mitarbeiter auf, als erstes die Armen in ihrer Familie, in ihrer Nachbarschaft, an ihrem Arbeitsplatz, in ihren Dörfern oder Städten zu erkennen und ihnen zu dienen, denn „Nächstenliebe beginnt zuhause“.

 

Die Mitarbeiter sind auch eingeladen, mit den örtlichen Missionarinnen der Nächstenliebe zusammenzuarbeiten, und sie werden ermuntert,

sich sooft wie möglich zum Gebet und zum Austausch in der Gruppe zu versammeln.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

GESCHICHTE:

 

 

Von Anfang an zogen die Missionaries of Charity Menschen aller Religionen aus allen Teilen der Welt an, die wünschten, an der Arbeit des liebenden Dienstes an Gott in den Bedürftigen Anteil zu nehmen. Aus dieser Gruppe von Menschen entstand, was heute die internationale Bewegung der Co-Worker von Mutter Teresa ist, deren Art des Lebens und deren Aktivitäten von seiner Heiligkeit, Papst Paul VI am 29. März 1969 gesegnet wurde.

 

Die Mitarbeiter bestehen aus Männern, Frauen, Jugendlichen und Kindern aller Nationen und Kulturen und sind auch die erste Gruppe in der Kirche, die Mitglieder aller Religionen umfasst. Vom Geist Gottes bewegt, möchten Mitarbeiter Gott in ihren Mitmenschen lieben, besonders in den ärmsten der Armen unabhängig von  Kasten und Glaubensbekenntnisse, im Geist der heiligen Teresa und der Missionare der Nächstenliebe, mit denen die Mitarbeiter geistlich verbunden sind und angegliedert sind.

 

 

ZIEL

Das Ziel der internationalen Bewegung der Co-Worker ist, den unendlichen Durst Gottes

für sie selbst wie auch für alle Kinder Gottes im Geiste Mutter Teresas zu stillen, durch:

 

• fröhliche und völlige Hingabe an den Willen Gottes in ihrem Alltagsleben mit völligem

und liebendem Vertrauen in Ihn;

 

• die Liebe für Ihn und den Dienst an Ihm mit ungeteiltem Herzen und in Freiheit in den

Ärmsten der Armen, indem sie ihre Hände zum Dienst und ihr Herz für die Liebe verwenden.

 

 

KRANKE UND LEIDENDE MITARBEITER

Die kranken und leidenden Mitarbeiter sind jene, die wegen Krankheit oder

Gebrechen nicht in der Lage sind, körperlich beim Dienst an den Armen mitzuwirken.

Sie tragen zum Apostolat bei, indem sie Gott ihre Gebete und ihre Leiden für eine

bestimmte Schwester, einen bestimmten Bruder oder einen bestimmten Pater

darbringen.

Wenn Sie nähere Auskünfte wünschen, wenden Sie sich bitte an die Missionarinnen der

Nächstenliebe.

 

Sick and suffering Co-worker link:

Missionaries of Charity

               Elisenstrasse 15

        45139 Essen, Deutschland

          Tel.: 49-201-235-641

 

 

APOSTOLAT

Mutter Teresa bat die Co-Worker (Mitarbeiter), die Armen in ihren eigenen Familien zu erkennen, in ihren Nachbarschaften, ihren Arbeitsplätzen, ihren Dörfern und Stätten, und ihnen das mit Liebe zu tun, was getan werden muss die kleinen Dinge, für die niemand die Zeit hat, sie zu tun. Mutter Teresa bat sie, die Bedürftigen in ihren eigenen Familien zu betreuen, bevor sie den Bedürftigen im weiteren Umkreis dienen, denn Nächstenliebe beginnt zu Hause.

 

 

 LEBENSWEISE:

•"Bringt das Gebet in eure Familien. Liebe beginnt zu Hause in der eigenen Familie.

Deshalb müsst ihre zu erst in euren Familien  und in eurer Nachtbarschaft euren Nächsten dienen." (Mutter Teresa von Kalkutta)

 

• Die Mitarbeiter sind auch eingeladen und ermutigt, mit den lokalen Gemeinschaften der Schwestern, Brüder oder

Priester der Missionaries of Charity so viel wie möglich zusammen zu arbeiten;

 

• ermutigt, an ihrem Ort als Gruppe zusammen zu kommen wann immer möglich und ihren

Bedürfnissen entsprechend: zum Gebet, zum Teilen und zur Arbeit mit den Missionaries of

Charity, wo dies möglich ist (oder selbständig, wo dies nicht möglich ist).

 

 

TÄGLICHE GEBETE

Gebet von Hl. P.  Pauls VI

♦Gebet des Hl. Franziskus

♦Christus Auszustrahlen

 

 

 

 

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie  die  Missionarinnen der Nächstenliebe

 

 

 

 

 

 

 

♦Aktive Schwestern   ♦Kontemplative Schwestern

♦Aktive Brüder ♦Kontemplative Brüder

♦ Priestergemeinschaft   ♦Corpus Christi Bewegung

♦Mitarbeiter

♦Freiwillige Helfer von Mutter Teresa

♦Laien Missionare der  Nächstenliebe

 

Statistik 2015

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Text © Mother Teresa Center of the Missionaries of Charity

 

Mother Teresa Center

3835 National Avenue

San Diego, CA 92113

USA

-------------------------------------------------

mtc@motherteresa.org

www.motherteresacenter.org

-------------------------------------------------

♦Italiano  ♦English  ♦Español  ♦Français  ♦Português  ♦Deutsch ♦中文

 

Startseite    ●Über    ●Gebet   ●Neuigkeiten   ●Publikationen    ●Bibliothek    ●Multimedia    ●Archiv    ●Kontakt