Über Mutter Teresa von Kalkutta

 

 Internationaler Tag der Nächstenliebe  - 5 September

Internationaler Tag der Wohltätigkeit

 Zum ersten Mal auf der ganzen Welt wird am 5. September der Tag der Nächstenliebe gefeiert werden, auf Wunsch der UNO, um des ... Mutter Teresa, Friedensnobelpreis des Jahres 1979 „für ihre Arbeit im Kampf gegen ...

Mit dem internationalen Tag der Wohltätigkeit am 5. September ruft die UN dazu auf, sich ehrenamtlich einzusetzen und anderen Menschen zu helfen. Inspiriert wurde dieser Tag von Mutter Teresa, die durch ihre selbstlosen Wohltaten weltweit zum Inbegriff für Nächstenliebe wurde und an deren Todestag infolgedessen jährlich zur mehr Menschlichkeit aufgerufen wird.

 

 

Wohltätigkeit Nächstenliebe fördert soziale Bindungen

♦Background

Botschaft des General Sekretärs

♦Resolution  ♦Events

 ♦Hommage der UNO an Mutter Teresa

♦Ein paar Ratschläge von Mutter Teresa für denen, die diese Welt ein bisschen besser machen wollen.

♦Internationaler Wohltätigkeitstag – der Frieden beginnt in unseren eigenen Herzen

 

 

 

 

 

 

 

 

Wohltätigkeit fördert soziale Bindungen

Mit dem internationalen Tag der Wohltätigkeit wird das Ziel verfolgt, nicht nur Personen sondern auch Unternehmen und Interessensgruppen zu sensibilisieren und zum Handeln zu motivieren.

 

Dadurch sollen humanitäre Krisen gelindert, öffentliche Dienste wie das Gesundheits- und Bildungswesen verbessert, die kulturelle Entwicklung gefördert und auf generelle Missstände hingewiesen werden. Wohltätigkeit kann zum Aufbau sozialer Bindungen beitragen und somit zu widerstandsfähigeren Gesellschaften führen.

Charity contributes to the promotion of dialogue

 

Charity contributes to the promotion of dialogue, solidarity and mutual understanding ‎among people.‎

 

Poverty persists in all countries of the world, ‎regardless of their economic, social and cultural situation, particularly in developing countries.

 

In recognition of the role of charity in alleviating humanitarian crises and human ‎suffering within and among nations, as well as of the efforts of charitable organizations ‎and individuals, including the work of Mother Teresa, the General Assembly of the ‎United Nations in its resolution A/RES/67/105 designated the 5th of September, the ‎anniversary of the death of Mother Teresa, as the International Day of Charity.‎

 

On this International Day of Charity, the United Nations invites all Member States and all international and regional organizations, as well as civil society, including non-governmental organizations and individuals, to commemorate the Day in an appropriate manner, by encouraging charity, including through education and public awareness-raising activities.

© United Nations

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Background

 

Charity, like the notions of volunteerism and philanthropy, provides real social bonding and contributes to the creation of inclusive and more resilient societies. Charity can alleviate the worst effects of humanitarian crises, supplement public services in health care, education, housing and child protection. It assists the advancement of culture, science, sports, and the protection of cultural and natural heritage. It also promotes the rights of the marginalized and underprivileged and spreads the message of humanity in conflict situations.

 

The International Day of Charity was established with the objective of sensitizing and mobilizing people, NGOs, and stakeholders all around the world to to help others through volunteer and philanthropic activities.

 

The date of 5 September was chosen in order to commemorate the anniversary of the passing away of Mutter Teresa von Kalkutta, who received the Nobel Peace Prize in 1979 "for work undertaken in the struggle to overcome poverty and distress, which also constitute a threat to peace."

 

Mother Teresa, the renowned nun and missionary, was born Agnes Gonxha Bojaxhiu in 1910. In 1928 she went to India, where she devoted herself to helping the destitute. In 1948 she became an Indian citizen and founded the order of Missionaries of Charity in Kolkata (Calcutta) in 1950, which became noted for its work among the poor and the dying in that city.

 

For over 45 years she ministered to the poor, sick, orphaned and dying, while guiding the Missionaries of Charity’s expansion, first in India and then in other countries, including hospices and homes for the poorest and homeless. Mother Teresa’s work has been recognized and acclaimed throughout the world and she has received a number of awards and distinctions, including the Nobel Peace Prize. Mother Teresa died on September 5th 1997, at 87 years of age.

© United Nations

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Secretary-General's Message

 

Charity plays an important role in upholding the values and advancing the work of the United Nations. Donations of time or money; volunteer engagement in one’s own community or on the other side of the world; acts of caring and kindness with no thought of recompense; these and other expressions of global solidarity help us in our shared quest to live together in harmony and build a peaceful future for all.

 

I welcome this first observance of the International Day of Charity, which was proclaimed last year by the United Nations General Assembly and which coincides with the anniversary of the death of Mother Teresa, whose life and good works for some of the human family’s poorest and most vulnerable members inspired emulation across the world.

 

Strangely, charity sometimes gets dismissed, as if it is ineffective, inappropriate or even somehow demeaning to the recipient. “This isn’t charity”, some donors take pains to claim, “this is an investment”. Let us recognize charity for what it is at heart: a noble enterprise aimed at bettering the human condition.

 

At a time when we aim to accelerate our efforts to achieve the Millennium Development Goals and define a bold agenda for the period beyond 2015, the role of charity can and should grow.

 

UN bodies such as the UN Volunteers Programme and UNICEF offer venues for people across the world to get involved.  In establishing the Day, the General Assembly asked that charity be encouraged through education and awareness-raising activities; initiatives such as the United Nations Academic Impact's ASPIRE -- Action by Students to Promote Innovation and Reform through Education -- have encouraged young women and men to take on the responsibility of ensuring that their less fortunate peers have the financial opportunity to go to school.  The UN’s humanitarian agencies rely on charitable donations from the public as well as the generosity of governments to continue their lifesaving work in response to natural disasters, armed conflicts and other emergencies.

 

On this new International Day, I call on people everywhere, of all ages, to act on the charitable impulse that resides in every human being.

 

Ban Ki-moon

© United Nations

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Events

 

The Permanent Mission of Hungary, in cooperation with DPI, UNDP, UNOP and UNF, is organizing two panel discussions at UN Headquarters in New York to highlight the importance of non-profit organizations in development. The two discussions are going to concentrate on the role of charity in water and sanitation and poverty alleviation, eradication issues.

 

Participation is by invitation, however the panel discussions will be webcast LIVE on webtv.un.org.

 

Time and venue of the event: September 5, 2013, 3:00-6:00 p.m.; Conference Room 1, Conference Building, UN Headquarters

 

Agenda and speakers:

 

The role of charity in securing access to clean water and sanitation: 3:00-4:30 p.m.

Paull Young, Director of Digital, Charity: water

Girish Menon, Director of International Programmes, WaterAid

Kellie Sloan, Director and Chief of Staff for the Office of the President of Global Development, Bill and Melinda Gates Foundation

Seema Shah, Director of Research for Special Projects, The Foundation Center

Partnership for poverty alleviation, eradication – the role of charity: 4:30-6:00 p.m.

 

Keynote speech: Hugh Evans, CEO, The Global Poverty Project

Navid Hanif, Director, Office for ECOSOC Support and Coordination, UNDESA

Selim Jahan, Director, Poverty Practice, UNDP Bureau for Development Policy

Neelam Makhijani, CEO, The Resource Alliance

Susan Myers, Vice President for UN Relations, UN Foundation

© United Nations

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Resolution

 United Nations A/RES/67/105

 

RESOLUTION 67/105

 

Verabschiedet auf der 58. Plenarsitzung am 17. Dezember 2012, ohne Abstimmung, auf der Grundlage des Resolutionsentwurfs A/67/L.45 und Add.1, eingebracht von: Albanien, Angola, Australien, Belarus, Bosnien und Herzegowina, Bulgarien, Chile, Dominikanische Republik, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Eritrea, Estland, Georgien, Griechenland, Guatemala, Honduras, Indien, Irland, Israel, Italien, Jordanien, Kambodscha, Kasachstan, Kirgisistan, Kroatien, Lettland, Libanon, Litauen, Luxemburg, Madagaskar, Malta, Montenegro, Pakistan, Polen, Republik Korea, Rumänien, Serbien, Singapur, Slowakei, Slowenien, Thailand, Türkei, Ukraine, Ungarn, Zypern.

 

67/105. Internationaler Tag der Wohltätigkeit

 

Die Generalversammlung,

in Bekräftigung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte286, in der es heißt, dass die Anerkennung der angeborenen Würde und der gleichen und unveräußerlichen Rechte aller Mitglieder der Gemeinschaft der Menschen die Grundlage von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden in der Welt bildet,

286 Resolution 217 A (III). In Deutsch verfügbar unter http://www.un.org/Depts/german/menschenrechte/aemr.pdf.

 

I. Resolutionen ohne Überweisung an einen Hauptausschuss

 

unter Hinweis auf die Ziele der Erklärung über eine Kultur des Friedens287 und des Aktionsprogramms

für eine Kultur des Friedens288,

 

unter erneutem Hinweis auf die Resolution 1980/67 des Wirtschafts- und Sozialrats vom 25. Juli 1980

über internationale Jahre und Jahrestage und die Resolutionen der Generalversammlung 53/199 vom 15. Dezember 1998 und 61/185 vom 20. Dezember 2006 über die Verkündung internationaler Jahre,

 

sowie bekräftigend, dass die Staats- und Regierungschefs in der auf dem Millenniums-Gipfel verabschiedeten Millenniums-Erklärung der Vereinten Nationen289 die Solidarität als den Grundwert der internationalen Beziehungen im 21. Jahrhundert anerkannten,

 

tief besorgt darüber, dass in allen Ländern der Welt, insbesondere den Entwicklungsländern, ungeachtet

ihrer wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Gegebenheiten, Armut hartnäckig weiterbesteht,

 

in Anerkennung der von Mitgliedstaaten und vom System der Vereinten Nationen geleisteten Arbeit

und der Rolle der Wohltätigkeit bei der Milderung humanitärer Krisen und menschlichen Leids innerhalb

von und zwischen Nationen,

 

erklärend, dass die Wohltätigkeit zur Förderung des Dialogs zwischen Menschen unterschiedlicher Zivilisationen, Kulturen und Religionen sowie zu Solidarität und gegenseitigem Verständnis beitragen kann,

 

in Anerkennung der Anstrengungen wohltätiger Organisationen und Privatpersonen, einschließlich der

Arbeit von Mutter Teresa,

 

1. beschließt, den 5. September zum Internationalen Tag der Wohltätigkeit zu bestimmen;

2. bittet alle Mitgliedstaaten, die Organisationen des Systems der Vereinten Nationen und andere internationale und regionale Organisationen sowie die Zivilgesellschaft, einschließlich nichtstaatlicher Organisationen und Privatpersonen, den Internationalen Tag der Wohltätigkeit in angemessener Weise zu begehen,

indem sie unter anderem durch Bildungsarbeit und Sensibilisierungsmaßnahmen zur Wohltätigkeit ermuntern;

3. ersucht den Generalsekretär, diese Resolution allen Mitgliedstaaten und Organisationen des Systems der Vereinten Nationen zur Kenntnis zu bringen.

 

RESOLUTION 67/106

 

Verabschiedet auf der 58. Plenarsitzung am 17. Dezember 2012, ohne Abstimmung, auf der Grundlage des Resolutionsentwurfs A/67/L.46 und Add.1, eingebracht von: Afghanistan, Ägypten, Angola, Antigua und Barbuda, Argentinien, Bahamas, Bangladesch, Belarus, Benin, Bhutan, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Burkina Faso, Burundi, Chile, China, Demokratische Volksrepublik Laos, Dominica, Dominikanische Republik, Dschibuti, El Salvador, Eritrea, Fidschi, Georgien, Grenada, Guinea, Guyana, Haiti, Honduras, Indien, Indonesien, Israel, Jordanien, Kambodscha, Kamerun, Kasachstan, Katar, Kirgisistan, Kuwait, Lesotho, Madagaskar, Malaysia, Malediven, Mali, Marokko, Mauritius, Mongolei, Myanmar, Nepal, Niger, Nigeria, Oman, Pakistan, Paraguay, Peru, Philippinen, Republik Korea, Russische Föderation, Salomonen, Sambia, Saudi-Arabien, Senegal, Seychellen, Simbabwe, Singapur, Sri Lanka, St. Lucia, St. Vincent und die Grenadinen, Sudan, Suriname, Tadschikistan, Thailand, Timor-Leste, Togo, Trinidad und Tobago, Tschad, Tunesien, Turkmenistan, Uganda, Vanuatu, Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigte Republik Tansania, Vietnam, Zentralafrikanische Republik.

 

67/106. Folgemaßnahmen zu der Erklärung und dem Aktionsprogramm für eine Kultur des Friedens

 

Die Generalversammlung, eingedenk der Charta der Vereinten Nationen, einschließlich der darin enthaltenen Ziele und Grundsätze, und insbesondere ihres Bestrebens, künftige Geschlechter vor der Geißel des Krieges zu bewahren,

 

287 Resolution 53/243 A.

288 Resolution 53/243 B.

289 Resolution 55/2.

 

 

58th plenary meeting 17 December 2012

© United Nations

 

 

Hommage der UNO an Mutter Teresa

Internationaler Tag der Caritas ausgerufen ·

 

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen hat zur Erinnerung an den Jahrestag des Todes von Mutter Teresa von Kalkutta den 5. September zum Internationalen Tag der Nächstenliebe bestimmt. Er wird dieses Jahr erstmals begangen. Als Päpstlicher Rat freuen wir uns über diese Initiative und gedenken gemeinsam mit unendlich vielen Menschen in aller Welt der Seligen und danken Gott für das beredte Zeugnis der Liebe, das sie vor der Kirche und vor der gesamten Menschheitsfamilie abgelegt hat. Die Anerkennung der Persönlichkeit und der Arbeit Mutter Teresas seitens der internationalen Gemeinschaft stellt zugleich auch eine Aufforderung an uns dar, dieses Zeugnis der Liebe auch weiterhin denen zu erweisen, die in Not sind.

 

Wie wir alle haben feststellen können, liebt Papst Franziskus die Armen und die Leidenden ganz besonders. Er hat uns de facto gleich vom Anfang seines Pontifikats an immer dazu ermutigt, nach seinem Vorbild und seiner Lehre zu versuchen, »eine arme Kirche für die Armen« zu sein. Er hat die Kirche dazu aufgefordert, aus sich heraus und in die Randgebiete zu gehen: die Randgebiete des Mysteriums der Sünde, des Schmerzes, der Ungerechtigkeit, die Randgebiete der religiösen Unwissenheit und Gleichgültigkeit, diejenigen des Denkens und des Elends in jeder Gestalt. Die Kirche ist im alltäglichen Kontakt mit diesen Randgebieten dazu aufgerufen, durch ihren Liebesdienst das Heil und die Liebe weiterzugeben.

 

Wir unsererseits verspüren auch den Wunsch, den Einsatz und die Hingabe zahlreicher großherziger katholischer Menschen und Institutionen zu würdigen. Wir sind vor allem den unzähligen Männern und Frauen dankbar, die ihr Leben in den ärmsten Gegenden der Welt den Werken der Barmherzigkeit geweiht haben. Durch ihr Liebeswerk bezeugen sie, dass Gott die Welt immer noch liebt und dass er durch sie seine Liebe und sein Erbarmen mit den Armen mitteilt.

 

In Gehorsam gegenüber dem Gebot Christi ist die Kirche dazu aufgerufen, die Liebe Gottes durch die Praxis der Nächstenliebe zu bezeugen. De facto war von den ersten Anfängen an der Liebesdienst den Armen gegenüber stets eine der grundlegendsten Aufgaben der Kirche, zusammen mit der Spendung der Sakramente und der Verkündigung des Wortes. Die Kirche hat durch diese dreifache Aufgabe den Auftrag, alle Männer und Frauen an der göttlichen Natur jenes Gottes teilhaben zu lassen, der die Liebe ist. Die Kirche bekräftigt, dass die raison d’être ihrer Mission der Liebe Jesus Christus und die Bezeugung seiner Liebe ist, die im Dienste der Armen erwiesen wird. Auf eben diese Weise hat Mutter Teresa von Kalkutta stets ihre Inspiration und Kraft in Jesus gefunden. Ihr Leben, ihre Zeugnis für die Liebe entsprangen den Lehren, die ihr der Herr im Gebet und in der Betrachtung Seines Lebens und Seiner Lehre erteilte. Diese Ordensfrau wollte durch ihren Liebesdienst nicht lediglich humanitäre Hilfe leisten oder gesellschaftliche Strukturen verändern. Als sie am 11. Dezember 1979 den Nobelpreis erhielt, bekräftigte sie ganz klar und deutlich: »Wir sind keine eigentlichen Sozialarbeiter. Vielleicht sieht es in den Augen der Menschen so aus, als verrichteten wir eine Sozialarbeit, aber in Wirklichkeit geben wir uns mitten in der Welt der Kontemplation hin; in der Tat berühren wir den Leib Christ vierundzwanzig Stunden am Tag.«

 

Jedes Mal, wenn wir das Bild Mutter Teresas anschauen, werden wir daran erinnert, dass »Liebe – Caritas – immer nötig sein wird, auch in der gerechtesten Gesellschaft. Es gibt keine gerechte Staatsordnung, die den Dienst der Liebe überflüssig machen könnte. Wer die Liebe abschaffen will, ist dabei, den Menschen als Menschen abzuschaffen. Immer wird es Leid geben, das Tröstung und Hilfe braucht. Immer wird es Einsamkeit geben. Immer wird es auch die Situationen materieller Not geben, in denen Hilfe im Sinn gelebter Nächstenliebe nötig ist« (Deus caritas est, 28b).

 

Die christliche Liebe steht immer im Dienst des ganzheitlichen Wohls jeder menschlichen Person, ohne Unterscheidung von Religion oder Rasse. Die Ausübung der christlichen Liebe beschränkt sich nicht nur auf professionelle Kompetenz noch begnügt sie sich mit einem unpersönlichen Engagement. Unser Ansatz erfolgt über ein »sehendes Herz«, das weiter blickt als nur auf die materiellen Bedürfnisse. In den Armen, denen wir dienen, versuchen wir ihre Unversehrtheit und Totalität in jenem Augenblick zu sehen, in dem sie vor Gott stehen. Mutter Teresa ist ein überzeugendes Beispiel für die Tatsache, dass diese Sensibilität unsere Effizienz keineswegs mindert. Im Dienst an den Ärmsten der Armen sah ihr Glaube über deren materielle Bedürfnisse hinaus. Sie sagte einmal: »Gott hat sich selbst mit dem Hungrigen, dem Kranken, dem Nackten, dem Obdachlosen identifiziert; Hunger nicht nur nach Brot, sondern auch nach Liebe, nach Pflege, nach Beachtung seitens anderer Menschen; Nacktheit, die nicht nur nach Kleidung verlangt, sondern auch nach jenem Mitleid, das nur die wenigsten denen gegenüber empfinden, die sie nicht kennen; Obdachlosigkeit nicht nur deshalb, weil man keinen aus Steinen erbauten Unterschlupf hat, sondern weil man niemanden hat, den man als seinen Nächsten betrachten kann.« Diese Initiative der Vereinten Nationen ermahnt uns dazu, dem geistigen Erbe immer treu zu bleiben, das uns die selige Mutter Teresa von Kalkutta hinterlassen hat.

 

first published by: www.osservatoreromano.va 2013.09.11

© www.osservatoreromano.va

 

 

Internationaler Wohltätigkeitstag – der Frieden beginnt in unseren eigenen Herzen

 

Gestern, am 5. September, feierte die ganze Welt den Wohltätgkeitstag, der von der Generalversammlung der Vereinten Nationen im Jahr 2012 ins Leben gerufen wurde. Dieser Tag dient als Zeichen der Bedeutung von Wohltätigkeit für die Gesellschaft und jeder Einzelne.  Aber haben Sie gewusst, warum nämlich dieses Datum ausgewählt wurde?  Vor 21 Jahren, am 5. September 1997, starb Mutter Teresa von Kalkutta, die als „Mutter der Armen“ ins weltweite Gedächtnis eingegangen ist und auch heute ist sie vielen Menschen auf der ganzen Welt ein großes Vorbild der Nächstenliebe.

 

Mutter Teresas Leben klingt wie eine Legende.

Das achtzehnjährige Mädchen aus wohlhabenden albanischen Familie, das sich entschieden hat, Missionsschwester des Ordens der Schwestern von Loreto zu werden und nach Indien zu fahren. Dort erlebte sie die Not der Menschen. Auf diese Weise hat Mutter Teresa ihre echte Berufung gefunden: das Leben Armen, Obdachlosen und Kranken zu widmen. Im Jahr 1950 hat sie den Orden „Missionarinnen der Liebe“ gegründet, um „Ärmsten der Armen von ganzem Herzen ohne Gegenleistung“ zu helfen.

 

Mutter Teresa hat in ihrem Leben viel erreicht: neben dem Friedensnobelpreis (1979) erhielt sie noch viele andere Auszeichnungen, aber der wichtigste Preis ist die Anerkennung der ganzen Welt: ihr Orden besteht bereits aus 3000 Ordensschwestern und 500 Ordensbrüdern in 133 Ländern und auch heute ist Mutter Teresa ein hervorragendes und inspirierendes Vorbild für Jung und Alt.

 

Nicht jeder ist natürlich dazu bereit, das ganze Leben den anderen zu widmen. Aber manchmal verstehen wir nicht, wie einfach es ist, das Gutes zu tun.

 

Hier wurden ein paar Ratschläge von Mutter Teresa gesammelt, für denen, die diese Welt ein bisschen besser machen wollen.

 

1. „Nicht alle von uns können große Dinge tun. Aber wir können kleine Dinge mit großer Liebe tun.“                                           Häufig sind es Kleinigkeiten, die den Unterschied machen.  Bieten Sie Hilfe einen Freund bei Renovierungsarbeiten an, tragen Sie Ihrer Nachbarin die Einkäufe hoch oder engagieren Sie sich ehrenamtlich – das alles zählt!

2.  „Lass nicht zu, dass du jemandem begegnest, der nicht nach der Begegnung mit dir glücklicher geworden ist.“

Ein aufrichtiges Kompliment, ein leckeres Abendessen für die ganze Familie oder ein nettes Gespräch mit den Nachbarn – das klingt selbstverständlich, oder? So oft vergessen wir, dass kleine Dinge große Wirkung haben.

3. „Wir werden nie wissen, wie viel Gutes ein einfaches Lächeln vollbringen kann.“                                                                                Bitte Lächeln Sie! Was kann einfacher sein? Doch ist es von großer Bedeutung.

4. „Der Frieden beginnt zu Hause und in unseren eigenen Herzen. Wie können wir Frieden in die Welt bringen, wenn wir keinen Frieden in uns haben? “

 

Es ist vielleicht der wichtigste Punkt und mehr kann man dazu nichts sagen.

Mutter Teresa glaubte, dass mit diesen einfachen Tipps man die Welt zu einem besseren Ort machen kann.

Klingt das zu einfach?

Vielleicht, aber schon Konfuzius hat gesagt: „auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt“.

Worauf warten Sie noch?

Fangen Sie an!

 

 

 

 

 

 

Mother Teresa Center

3835 National Avenue

San Diego, CA 92113

USA

-------------------------------------------------

mtc@motherteresa.org

www.motherteresacenter.org

-------------------------------------------------

♦Italiano  ♦English  ♦Español  ♦Français  ♦Português  ♦Deutsch ♦中文

 

Charity contributes to the promotion of dialogue, solidarity and mutual understanding ‎among people.‎

Charity, like the notions of volunteerism and philanthropy, provides real social bonding and contributes to the creation of inclusive and more resilient societies. Charity can alleviate the worst effects of humanitarian crises, supplement public services in health care, education, housing and child protection. It assists the advancement of culture, science, sports, and the protection of cultural and natural heritage. It also promotes the rights of the marginalized and underprivileged and spreads the message of humanity in conflict situations.

Startseite    ●Über    ●Gebet   ●Neuigkeiten   ●Publikationen    ●Bibliothek    ●Multimedia    ●Archiv    ●Kontakt