Regina Coeli Papst Franziskus 2013:

 

Regina Coeli: „Ohne Gnade können wir nichts“ 

"As lent is the time for greater love."

Blessed Teresa of Calcutta

 

Message for Lent 2012
Angelus Message for the forth Sunday of Lent 2012 >>> 

Angelus Message for the third Sunday of Lent 2012 >>> 

Holy Father's Homily on Second Sunday of Lent 2012 >>> 

Holy Father's Angelus Message for the Second Sunday of Lent 2012>>>

Holy Father Ash Wednesday , 22th february 2012>>> 

Benedict XVI meets with the clergy of the Diocese of Rome>>>

Holy Father First Sunday of Lent 2012 
Lent
>>>

 

 

Message for Lent 2011

Message for Lent 2010

Holy Father's Lenten Message 2009

Holy Father's Message to Youth 2010 

Ash Wednesday , 17 February 2010 

Meeting with the Parish Priests of the Rome Diocese: 18 February 2010

First Sunday of Lent 2010 

Second Sunday of Lent, 28 February 2010 

Third Sunday of Lent, 7 March 2010 

Fourth Sunday of Lent, 14 March 2010

Fifth Sunday of Lent, 21 March 2010

DISCORSO DEL SANTO PADRE BENEDETTO XVI Giovedì, 25 March 2010 (Video) 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




 

Regina Coeli: „Ohne Gnade können wir nichts“
 „Ohne Gnade können wir nichts“ - dies betonte Papst Franziskus in seiner Ansprache beim Regina Coeli-Gebet mit den Gläubigen, die sich auch am Ostermontag zahlreich auf dem Petersplatz eingefunden hatten. 

„Die Gnade, die wir in den österlichen Sakramenten erhalten haben, besitzt eine enorme Kraft der Erneuerung für die persönliche Existenz, für das Leben der Familien, für die zwischenmenschlichen Beziehungen. Aber dies alles geschieht durch das menschliche Herz: Wenn ich offen bin für die Gnade des auferstandenen Christus, wenn ich ihr erlaube, mich zu ändern in dem, was nicht gut ist an mir und was mich und andere verletzen kann, dann erlaube ich dem Sieg Christus, in mein Leben einzutreten und seine segensreiche Macht auszuweiten. Das ist die Macht der Gnade! Ohne Gnade können wir nichts, ohne Gnade können wir nichts.“

Christus habe das Böse voll und ganz besiegt, so Franziskus, aber: Es komme auf jeden einzelnen von uns an, auf die Menschen aller Zeiten, diesen Sieg auch in das eigene Leben aufzunehmen und in die konkrete Realität der Geschichte und der Gesellschaft. Die Taufe und die Eucharistie müssten zum „Leben werden“, sich also im Ausdruck, im Verhalten, in Gesten und in Entscheidungen der Christen äußern, betont Franziskus. 

„Das Sakrament dass wir empfangen haben im Leben ausdrücken heißt genau das, liebe Brüder und Schwestern: Es ist unser täglicher Einsatz, aber ich würde sagen, es ist auch unsere tägliche Freude! Die Freude, sich als Werkzeug der Gnade Christi zu fühlen, so wie der Rebstock des Lebens, der er selbst ist, belebt durch seinen heiligen Geist!“

Er wünsche sich, dass die Kraft der Auferstehung Christus jede Person erreichen möge – vor allem, die Menschen, die litten und sich in Situationen befänden, die Hoffnung und Vertrauen erforderten, so der Papst. Er rief zudem auf, gemeinsam zu beten, dass Hass durch Liebe ersetzt werde, Lüge durch Wahrheit, Rachsucht durch Verzeihung und Trauer durch Freude.
Regina Coeli:   
Im Anschluss an das gemeinsame Gebet grüßte Franziskus alle Pilger noch einmal mit folgenden Worten auf Italienisch:

„Mit großer Zuneigung grüße ich Euch alle, liebe Pilger aus den verschiedensten Ländern, die ihr hier an diesem Gebetstreffen teilnehmt. Jedem einzelnen von Euch wünsche ich, dass er diesen Ostermontag frohen Herzens erlebt, diesen Ostermontag in dem mit Kraft die österliche Freude widerhallt: Christus ist auferstanden!“





RV © Copyright 2013

 

 

Mother Teresa Center
524 West Calle Primera,
Suite #1005N
San Ysidro, CA 92173